Tagestour zur Meyer Werft, Papenburg

Geschrieben vor 11 Jahren von Irma live auf Hoher See.

Der ganze Reisebericht


7.September 2008

Um 6.30 Uhr starten wir mit zwei Kube-Bussen in Meinersen (Mitreisende sind bereits in Gifhorn eingestiegen), laden in Ohof und Burgdorf noch weitere Personen dazu und nehmen Kurs auf Papenburg. Hier wollen wir uns ansehen, wie die schoenen Kreuzfahrtschiffe, auf denen wir es uns immer so gut gehen lassen, gebaut werden. Nach knapp zwei Stunden Fahrt legen wir am Rasthof Achim bei Sonnenschein und guter Stimmung eine Pause ein. Waehrend der folgenden Wegstrecke schauen wir auf den Busbildschirmen einen Film von und ueber die Meyer Werft an: wir werden aufgeklaert ueber den Schiffbau in Papenburg, modernes Konstruieren, Stahlschiffbau, sehen letztlich, wie die Luxusliner auf der Ems zum Meer gelangen und wie es auf Kreuzfahrtschiffen in Betrieb zugeht.... In Papenburg angekommen sehen wir schon die wunderschoene Soltice an der Werft-Kaimauer liegen. Die Soltice (Sonnenwende) gehoert zur amerikanischen Celebrity Cruise Line Reederei und ist ein 5* Schiff. Sie ist das bislang groesste in Deutschland gefertigte 122.000 Tonnen Kreuzfahrtschiff mit einer Laenge von 315m, 37m Breite und einer Passagierkapazitaet von 2850 Gaesten. 90% der Gaestekabinen sind Aussenkabinen, von denen wiederum 90% ueber Balkone verfuegen. Erstmalig wird auf diesem Schiff eine 2000qm grosse Rasenflaeche entstehen auf der man picknicken kann, Golf spielen kann, Boccia spielen kann usw... Fuer dieses Gruen wird extra ein Gaertner an Bord sein. Jetzt steigt in jeden unserer Busse eine Stadt- bzw. Werftfuehrerin zu. Gemeinsam besichtigen wir fahrender Weise das huebsche, beschauliche Staedtchen Papenburg (35.000 Einwohner auf 120.000 qkm). Kleine rote Backstein-Einfamilienhaeuser mit gepflegten Vorgaerten liegen an insgesamt 42 km Kanaelen (ca. 1,5 m tief) mit 160 Bruecken und Brueckchen. Urspruenglich war diese Gegend Moor, das im Laufe der Jahre Siedler durch das Graben von Kanaelen trockenlegten. Der Torf wurde getauscht und verkauft und brachte so langsam Wohlstand ins Staedtchen. Natuerlich ist der groesste Arbeitgeber heute die Meyer Werft. Die bekannte ADO-Gardinen-Fabrik und der Vertrieb von Gartenkraeutern, Gurken und Paprika in ganz Deutschland tragen ein UEbriges bei. Unsere Fahrt fuehrt uns am Hauptkanal (18 km) entlang, vorbei am Langen Anton, einer Backsteinkirche, fuer die 1 Mio. Steine in, sowie 1 Mio. Steine ueber der Erde verbaut wurden, am Stadtpark und dem Leuchtturm von Riga vorueber, passieren entfernt die ehemalige Mercedes-Teststrecke und kommen letztlich zum Restaurant Reiherhorst am Deich, wo wir unser Mittagessen einnehmen: den einheimischen Snirtjebraten! Die Staerkung tut jetzt gut ebenso das Beine vertreten auf der Deichkuppe, wo uns der Wind um die Nase weht und die Frisur zerzaust. Nach kurzer Fahrt erspaehen wir schon die 7m hohen Buchstaben des Schriftzuges der Meyer Werft, die direkt an der Ems und an der Grenze zu Ostfriesland liegt. Die Soltice liegt vor uns als wir das auf das Werksgelaende fahren. Was fuer ein imposanter Anblick welche Groesse. wow... Unsere charmanten Werksfuehrerinnen leiten uns ueber Glastunnel und Treppen ins Besucherzentrum, erzaehlen von der ueber 200jaehrigen Firmengeschichte, bereiten uns mit Filmen und Bildern und wunderschoenen Schiffmodellen auf die Werftbesichtigung vor. Mit diesem Wissen bepackt stehen wir staunend vor der Glaswand der grossen Halle und blicken in das Trockendock 2: 384 m lang, 125m breit und 75 m hoch. Hier wird bereits das Schwesterschiff der Soltice, die Equinox (Tagundnachtgleiche) gebaut. Der riesige Kran hat eine Kapazitaet bis zu 800 t. Dieses ueberdachte Baudock wird gerade um 120 m verlaengert. Die Meyer Werft gehoert zu den modernsten Werften, ist spezialisiert auf Kreuzfahrt- und Passagierschiffe, Faehren, Gastranker, Tiertransporter und Containerschiffe. 2.500 Mitarbeiter in Papenburg und 7000 Mitarbeiter von Zulieferern sind meist langjaehrig beschaeftigt. Wir sehen Modelle verschiedener Reedereien, Teile von Innenausstattungen, teilverarbeitete Stahlkonstruktionen zum Anfassen. Im Baudock 1 blicken wir laengs in die kleinere Halle (370 m x 102 m x 60 m), wo z.Zt. die AIDAluna gebaut wird und bekommen noch mal einen guten Eindruck von der immensen Groesse. Die Werft ist ueberall picobello, modern und ansprechend gestaltet, drinnen wie draussen. Wir hatten eine sehr interessante, unterhaltsame und lehrreiche Fuehrung durch eine der juengsten und modernsten Schiffswerften, danke noch mal von hier aus an unsere beiden Begleiterinnen. Mit den Bussen geht´s nun wieder Richtung Hannover, vorher allerdings freuen wir uns auf eine Kaffeepause in Achim, wo wir nach einer guten Stunde eintreffen. Die Sonne begleitet uns auf der Rueckfahrt. Beim Halt in Burgdorf verabschieden wir die ersten Reiselustigen, spaeter einige in Ohof und wir steigen in Meinersen aus. Einen Restaurantbesuch zum Abendessen lassen wir aus irgendwie ist man jetzt doch k.o. es war ein langer Tag. Nun muessen nur noch die Gifhorner nach Hause gebracht werden. Vielen Dank an unsere beiden Busfahrer, die uns sicher hin- und zurueck chauffiert haben. Wir freuen uns, wenn Euch dieser Ausflug gefallen hat und bedanken uns fuer Eure Begleitung auf einer interessanten und lehrreichen Tour. Bernd und Irma Deeke

Happy Cruising wuenscht IDee-Cruises.de,

Irma & Bernd Deeke