7 Tage Cruise Mittelmeer auf der AIDAvita

Geschrieben vor 15 Jahren von Irma live auf Hoher See.

Der ganze Reisebericht


Freitag, 22. April 2005

Palma de Mallorca - Anreise

14.00 Uhr Abfahrt von zu Hause nach Hannover zum Flughafen. Unsere Männer bringen uns hin. Leider reisen wir nur zu fünft, eine Freundin von unserer sechsköpfigen Doppelkopfrund kann leider nicht mitkommen. Pünktlich um 16.25 Uhr hebt die Condor ab und bringt uns in zweieinhalb Stunden nach Mallorca. Die Sonne scheint noch als wir gegen 20.00 Uhr nach 20minütigem Transfer vom Flughafen auf der AIDA Vita einchecken. Beim Borden bekommt jede Dame eine rote Rose überreicht. Unsere Kabinen auf Deck 7 liegen nebeneinander, sind sonnig in blau/gelb eingerichtet und haben ein Fenster mit Sichteinschränkung (ein Rettungsboot vor dem Fenster). Schnell machen wir uns etwas frisch, gehen zur Rezeption, wo es überhaupt kein Problem ist unsere Kabinenbelegung noch mal zu tauschen (was bei AIDA direkt und beim Reisebüro nur gegen Aufpreis von 25 Euro pro Person möglich gewesen wäre!) Danach stoßen wir in der AIDA Bar mit einem Cocktail auf gute Besserung für unsere kranke Freundin zu Hause an. Oh, schon 21.00 Uhr! Da schließen auch die Restaurants an Bord. Wir eilen zum Marktrestaurant und freuen uns über das leckere Abendbuffet, trinken noch ein Glas Wein bevor wir als letzte Gäste unsere Plätze räumen. Die AIDAvita ist ein hübsches Schiff mit modernem Ambiente, freundlich eingerichteten Kabinen, einer schicken Fitneß-Anlage, Kids Club, einem Shop, Fotoshop, Theater, zwei netten Bars und der Disco Anytime im 10. Deck. Die beiden Restaurants sind Buffet Restaurants, großzügig angelegt und schön hell mit großen Fenterflächen. Das Schiff bietet Platz für 1200 Gäste, bei 4fach Belegung (Deck 3 und 4) für 1500 Personen (wird eng am Pool und in den Restaurants). Im Spezialitäten-Restaurant Rossini - kann man buchen für einen Aufpreis von 18 Euro plus Getränke wird man bedient. Die Welcome Show mit den AIDA Sängern und Tänzern auf dem Pooldeck haben wir verpaßt, aber die Laser Show sehen wir noch. In der AIDA Bar, wo Lifemusik gespielt wird (Juke-Box), lassen wir den Abend ausklingen.

Samstag, 23. April 2005

Seetag

Nach einigem Suchen finden wir einen Tisch im Calypso-Restaurant, an dem zumindest vier von uns einen Platz finden, es ist rappelvoll besetzt. Das Frühstücksbuffet ist gut sortiert, jeder findet was er mag. Die Sonne scheint, der Wind weht kalt. Einen Liegestuhl an einem windgeschützten Platz in der Sonne zu finden ist ausgeschlossen, ganz zu schweigen von mehr als einem. Wir laufen Deck 10 und 11 ab und schieben nach einigem Suchen Liegen in die Sonne und müssen eben den kalten Wind ertragen, bis ich schon ganz kalt bin und wir zum Nachmittagskaffee ins Calypso gehen. 18.30 Uhr Ein Vortrag über Touren nach Rom mit AIDA findet im Theater statt. Wir entscheiden uns für einen Ausflug mit geführter Tour und einen mit Busfahrt nach Rom und dann auf eigene Faust. Die besondere Situation in Rom erster Amtstag des neuen Papstes und Feiertag (Tag der Befreiung) mit doppelt so viel Menschen in der Stadt wie sonst lässt uns auf Nr. Sicher gehen und den AIDA Bus wählen. Beim Abendessen im Calypso herrscht wieder das gleiche Chaos mit den Plätzen. Weit ab vom Buffet finden wir endlich einen Tisch, an dem schon zwei Damen aus Hamburg sitzen, mit denen wir uns nett unterhalten. 21.30 Uhr ist Showtime auf der AIDA. Musik der 80er Jahre bestimmt die heutige Welcome Show im Theater, wobei uns der Kapitän und ein Teil der Crew begrüsst. Die Show ist übrigens die gleiche wie auf der AIDAblu im Februar. In der Nightfly Bar lassen wir den Abend bei toller Musik mit Tuesday Night (3 junge Schweden) ausklingen. (An Seetagen ist die Platzsituation wie oben beschrieben, an Ausflugstagen entspannter)

Sonntag, 24. April 2005

Ajaccio, Korsika

Wir haben alle fünf wunderbar geschlafen und festgestellt, dass die Betten klasse sind und das leichte manchmal stärkere Schaukeln des Schiffes einen sanft in den Schlaf wiegt. Wir frühstücken in aller Ruhe und verlassen gegen 10.30 Uhr das Schiff, um uns Ajaccio anzusehen. Zu Fuß gehen wir in die Altstadt, schlendern über einen einheimischen Spezialitätenmarkt mit buntem Obst und Gemüse, duftenden Schinken, Wurst und Käse, Wein, Fisch und Blumen ... und schon sind wir auf der schönen Prachtstrasse, die von Platanen gesäumt ist und sowohl den Blick aufs Meer, als auch auf eine Napoleon-Statue freigibt. Heute ist Sonntag, die Geschäfte sind deshalb geschlossen. Mit einem Bähnchen (ca. 45 Min. für 7 Euro) fahren wir durch die Stadt zu dem grossen Napoleon-Denkmal, wo wir für 10 Min. aussteigen können. Die schöne Aussicht und die vielen napoleanischen Denkmäler untersteichen das südfranzösische Flair der Insel. Der Weg führt uns vorbei an Napoleons Geburtshaus, dem Rathaus, dem Museum Palais Fesch und zurück am Meer und der alten Stadtmauer der Zitadelle entlang. Es herrscht reger Verkehr in dem Städtchen. Ein Capuccino am Hafen ist jetzt genau das Richtige dabei sehen wir auf die vielen bunten Schiffe die vor uns liegen und geniessen die Sonne! Auf der AIDA nehmen wir einen kleinen Imbiß, verbummeln den Nachmittag jeder wie er mag und treffen uns zu einem Aperitif um 6 Uhr rum an der AIDA Bar. Nach dem Abendessen und der Grusical-Show gehen einige von uns heute früher zu Bett morgen wird bestimmt ein anstrengender Tag in Rom.

Montag, 25. April 2005

Civitavecchia (Rom), Italien

Früh aufstehen ist angesagt: für zwei von uns fährt der Bus um 8.15 Uhr, der für uns drei anderen um 8.45 Uhr. Und beide starten pünktlich! Nach 1 Ω Stunden Fahrt parken wir unter dem Vatikanstaat. Unser Reiseführer Lauro hat uns gute Tips und Erklärungen gegeben so marschieren wir guter Dinge weg von dem ersten Menschenauflauf und vom Petersplatz vorbei an der Engelsburg über die Engelsbrücke. Die Menschenmassen verteilen sich, wenn man Seitenstrassen nutzt. Die Piazza Navona soll der schönste Platz von Rom sein und gefällt auch uns mit seinem bunten Treiben der Künstler, Kleinhändler und aufdringlichen Bauchladenverkäufern, eingerahmt mit alten Gebäuden, ihren hübschen blühenden Balkonen und vielen Cafes und Restaurants. Ein kurzer Fußmarsch bringt uns zum Pantheon mit der Marc Aurel-Säule auf einer beeindruckenden Piazza mit historischen Gebäuden rundherum, wieder CafÈs und Restaurants. Natürlich werfen wir Münzen in den wunderschönen Trevi-Brunnen, nachdem wir uns durch hunderte wartender und schauender Pilger geschoben haben. An der Straßenecke rechts vom Fontaine di Trevi befindet sich eine Eisdiele, die man nicht versäumen darf. Das Eis ist so lecker wie es aussieht. Und so viele Sorten. Mit dem Eis auf der Hand wandern wir weiter zur Spanischen Treppe. Ehrfürchtig erklimmen wir die 174 Stufen und bestaunen von der obersten Plattform die Aussicht über die monumentalen Gebäude und Dächer von Rom. Die Strassen sind schwarz von Menschen. Von hier fährt Rosi per Taxi zum Kolosseum und dem Forum Imperial und kommt mit der U-Bahn zurück zum Petersplatz, wo wir uns wiedertreffen. Sie ist überwältigt von der Größe und der Bedeutung dieser antiken Stätte. Wir anderen zwei waren zu Fuss von der Spanischen Treppe auf direktem Weg zum Petersplatz zurückgegangen und brauchten ca. 40 Minuten dafür. Um 16.00 Uhr treffen wir uns mit Lauro für die Rückfahrt, bis dahin bummeln wir noch über den Petersplatz. Als wir pünktlich zum Schiff zurückfahren fängt es an zu regnen. Glück gehabt. Es ist kein Problem, viele Attraktionen in Rom zu Fuß zu erreichen in der zur Verfügung stehenden Zeit, dass Kolosseum liegt jedoch ca. 2 Std. Fußmarsch vom Petersplatz entfernt. Unser Zweiertrupp war mit der geführten AIDA-Tour unterwegs (Bericht steht noch aus). Sie haben einiges mehr gesehen als wir, allerdings war die Gruppe mit 47 Personen doch sehr gross. Eine Dame hat die Gruppe verloren und ist per Taxi zurückgefahren, dass kostete sie 110 Euro (200 Euro wollte der Taxifahrer ursprünglich haben, 150 Euro ist der übliche Preis!), also besser sicher gehen. Wir essen heute im Marktrestaurant zu Abend und haben viel zu erzählen. So anstrengend und erlebnisreich wie der Tag war sind wir nur noch zwei, die sich die Show im Theater anstehen und hinterher noch einen Cocktail zur guten Nacht genehmigen.

Dienstag, 26. April 2005

Cannes, Frankreich

Während wir frühstücken blicken wir auf die schöne Kulisse von Cannes. Was für ein Ausblick! Die AIDAvita hat geankert und wir werden mit den Rettungsbooten an Land getendert. Am Yachthafen vorbei schlendern wir an prachtvollen Hotels die Uferpromenade entlang bis zum Casino und durch den anschließenden Park, immer dem Boulevard de la Croisette folgend, und geniessen das südfranzösische Flair. In einer Seitenstrasse biegen wir links ab und machen eine Pause in einem typischen kleinen Restaurant, dem gegenüber zwei kleine Boutiquen uns zum shoppen einladen. Die Hauptgeschäftsstrasse (leider z. Zt. mit einer Baustelle) verläuft parallel zum Bld. und hier gibt es viele kleine Geschäfte, wird von der Rue d´Antibes zur Rue FÈlix ?aure und führt direkt wieder zum Yachthafen zurück. Den Rest des Nachmittages verbringen wir am Pooldeck bei strahlend blauem Himmel mit Blick auf die Filmmetropole , es ist warm und sonnig ein perfekter Tag! Heute können wir uns nicht entscheiden, wo wir essen wollen, also geniessen wir erst die kulinarische Weltreise im Calypso unser Dessert suchen wir uns im Markt Restaurant in Fromagerie ‡ l´AIDA und kichern dabei, weil wir unsere Idee genial finden. Die Show findet heute am Pool statt mit anschließender Poolparty. In der AIDA Bar ist heute viel los bei Lifemusik mit Trio meets Band (Tuesday Night & Juke Box).

Mittwoch, 27. April 2005

Barcelona, Spanien

Wieder empfängt uns die Sonne mit einem strahlenden Tag. Schon bald nach dem Frühstück wehen uns am Pool Grilldüfte in die Nase. Mit einem Glas Sekt in der Hand sehen wir schon die Küste Spaniens und bald die Skyline von Barcelona. Um 13 Uhr werden wir anlegen. Zentraler als unser Anlegeplatz geht es nicht: Das World Trade Center liegt sozusagen gegenüber Las Ramblas. Vor dem Terminal warten schon City Tour Busse. Wir entscheiden uns für dieOrange Doppeldecker Linie und das ist perfekt. Für 18 Euro (2-Tages-Ticket 22 Euro!) bekommen wir einen guten Stadtplan und Kopfhörer, damit wir in unserer Sprache die Erläuterungen hören können. Die Busse fahren 20 Sehenswürdigkeiten an, an denen man ein- und aussteigen kann, ohne lange auf den nächsten Bus warten zu müssen. Die Linie nur in eine Richtung, man kann also nicht zurück, sondern muß die Tür zu Ende fahren. Sie dauert ca. 2. Std. 40 Min. reine Fahrzeit. Wir sitzen natürlich oben im offenen Bus und geniessen die Sonne und die Aussicht auf diese wunderbare Stadt. Allerdings ist der Wind kühl (Jacke mitnehmen). Die Kathedrale ist ein unbedingtes Muß, vor allem für Liebhaber von Kirchen.Unser zweiter Ausstieg ist Casa .... , eines der Gaudi-Häuser, das man innen besichtigen kann, allerdings ist uns die Warteschlange zu lang. Antonio Gaudis Sagrada Familia ist zwar eine riesige Baustelle (2020 soll sie fertig sein), aber das muss man sehen: beeindruckend anders und schön sind die vielen Details an der unvollendeten Kathedrale, sprachlos bestaunen wir innen und außen die Dimensionen und Besonderheiten, das kleine Museum und den Andenkenshop (tolle Bücher in allen Sprachen über Gaudi oder Barcelona!). Es ist ein Erlebnis das zu sehen. Der Park Güell ist auch so ein Muß, leider schaffen wir das zeitlich nicht mehr und fahren mit dem Bus zurück zur AIDA, vorbei am Miro Museum, Camp Nou Stadion CF Barcelona u. v. m. und erhaschen dabei auch einen Ausblick über die ganze Stadt. Durch die Tour erhalten wir einen guten Gesamteindruck von Barcelona und sind übereinstimmend sicher: nach Barcelona kommen wir noch mal wieder. Heute sitzen wir noch lange in der AIDA Bar wir sind die letzten Gäste.

Donnerstag, 28. April 2005

Barcelona, Spanien

Nach und nach treffen wir uns beim späten Frühstück. Die Sonne ist wieder da, der Himmel blau. Herrlich. Einmal Las Ramblas zu Fuß sollte man nicht versäumen. Bis hin zurDiagonalen bummeln wir, um dann auf dem Rückweg von der gemütlichen Altstadt (Parallelstrasse zur Ramblas) mit seinen verwinkelten Gassen entzückt zu sein. Immer wieder gibt es gewaltige Bauwerke der verschiedenen Epochen (Gotik, Renaissance, Romantik) im Wechsel mit der Moderne, reizvoll fürs Auge mit viel Grün und sprudelnden Brunnen. Es gibt so viel zu sehen hier, diese Stadt sprüht vor Lebendigkeit Barcelona ist eine tolle Stadt! Auslaufen ist heute schon um 18.00 Uhr wir stehen auf Deck 10 und lassen uns den kühlen Wind um die Nase wehen. Es ist unser letzter Tag an Bord. Grosses Hummeressen zum Abschluß läßt uns noch einmal schlemmen, bevor wir zu Hause unsere Diät anfangen werden. Kofferpacken, letzte Einkäufe in dem AIDA Shop, Rechnungen abgleichen (oder bezahlen bei Barzahlern, übrigens kann man nicht mit EC Karte bezahlen, das geht nur mit Kreditkarte!) sind heute Teil des Programms. Farewell Show und Poolparty bieten auch am letzten Abend Möglichkeit zum Feiern. (Weckdienst nicht vergessen!)

Freitag, 29. April 2005

Palma de Mallorca Abreise

Oh, so früh müssen wir aufstehen. Um 6.30 Uhr treffen wir uns zum Frühstück. Um 7.15 Uhr pünktlich fährt der Bus ab zum Flughafen. Das Einchecken geht schnell so bleibt noch Zeit für den Duty Free Shop. Die Condor ist nicht voll besetzt, es gibt wieder die kalten Brötchen und Getränke, die Crew ist nett, der Flug ruhig und on time. In Hannover am Flughafen werden wir von unseren Lieben schon mit Sekt empfangen, das macht das nach Hause kommen beinahe so prickelnd wie einen Urlaub!

Happy Cruising wuenscht IDee-Cruises.de,

Irma & Bernd Deeke