2 Tage Schnupper-Cruise Kiel-Oslo-Kiel auf der COLOR FANTASY

Geschrieben vor 15 Jahren von Irma live auf Hoher See.

Der ganze Reisebericht


Dienstag, 4. Januar 2005

Sabine ist ein Glückspilz! Sabine hat eine Mini-Kreuzfahrt für zwei Personen von Kiel nach Oslo und zurück nach Kiel für zwei Nächte auf der nagelneuen COLOR FANTASY gewonnen. Ihr Arbeitgeber TEMA-Q zeigte sich sehr grosszügig, diese tolle Reise als Hauptpreis der Tombola anlässlich der Weihnachtsfeier auszusuchen. Wir sind heute eingeladen, bei Sabine und Reiner mitzufahren und können deshalb unser Auto zu Hause lassen. Wenn man um 9.00 Uhr in Meinersen abfährt schafft man es bequem bis 12.00 Uhr nach Kiel. Die Parkmöglichkeit stellt sich als schwierig heraus. Das Parkhaus liegt etwa einen Kilometer entfernt und man benötigt Münzen im Wert von 20,00 Euro. Da müssen sich die Kieler noch etwas einfallen lassen. Wir Frauen warten mit dem Gepäck im Cruiseport Norwegenkai, während die Männer den Wagen parken. Das Einchecken geht schnell und wir warten darauf, dass wir auf die COLOR FANTASY dürfen, was wir etwas verspätet um 13.15 Uhr dann tun. (Normales boarden ist grundsätzlich um 13.00 Uhr nicht früher!) Hier ein paar Fakten der COLOR FANTASY: 74500 BRT, 224 m lang, 35 m breit, 15 Decks, 160m lange Promenade über 3 Decks, 2750 Passagierkapazität, 750 Fahrzeuge Wunderschön zeigt sich die Fähre, die ein Kreuzfahrtschiff ist, in allen Bereichen: zuerst begutachten wir unsere Kabinen. 10,5 qm klein, aber sehr gemütlich, hübsch und zweckmässig. Das Bad ist perfekt und statt Schrank hat man halt nur eine Art Garderobe mit ca. 10 Kleiderbügeln und Ablage, Fön ist vorhanden, aber leider kein Safe. So muss man halt seine Wertsachen bei sich führen. Geld oder Kreditkarte braucht man an Bord ständig, wenn man etwas trinken, essen oder kaufen möchte, dass geht nicht über die Schlüsselkarte wie auf Kreuzfahrtschiffen. Die Preise sind norwegisch hoch, z. b. 0,5 l Bier ca. 5,00 Euro, Cappuccino ca. 3,00 Euro, Cocktails ab 6,00 Euro. Wenn wir aus unserer Kabine im 9. Deck kommen haben wir Einblick in die komplette Fantasy-Promenade auf Deck 7. Beeindruckend zeigt sie sich mit glitzernden Glasleuchtern, die mit Marmor, Glas, Edelstahl und Messing um die Wette strahlen. Kleine Pubs, Restaurants, Bars und CafÈ wechseln sich ab mit Boutiquen, Parfümerie und Kidscorner etc. Selbst Charlie Chaplin steht für uns für ein Foto parat. Sabine und Reiner zeigen sich beeindruckt und staunen. 14.00 Uhr Ablegen der Color Fantasy von Kiel nach Oslo. Das verfolgen wir ganz genau von Deck 15 aus der halbrund verglasten Observation Lounge. In Etagen ist diese Bar angelegt, so haben wir auch von den Barhockern eine tolle Sicht. Gleich nebenan in der Snackbar gibt es einen kleinen Lunch, bevor wir nun das Schiff ausgiebig erkunden. Am Ende der Promenade reservieren wir für heute abend im Oceanic ‡ la Card-Restaurant einen Tisch für uns vier für 18:00 Uhr. Im 6. Deck befindet sich ein Bufet-Restaurant, wo wir morgen frühstücken werden. Dem gegenüber liegt das Casino mit seinen klimpernden und klingelnden Automaten und Spieltischen, u. a. eine Pferderennbahn, die uns besonders amüsiert. Auf Deck 6 gibt es ausserdem eine Dutyfree Shop, der ähnlich wie ein kleiner Supermarkt aufgebaut ist. Zurück auf Deck 7 zieht uns ein Gitarrenspieler mit seinem Gesang in Bann wir sitzen im Donkey Pub, wo wir sowieso auf Bernds heutigen Geburtstag einen ausgeben wollen. Ah, da kommen auch schon Sabine und Reiner! Zum Pub passt ein Bier also trinken wir alle Bier und lachen über den lustigen Entertainer. Ein bischen frisch machen und dann gehen wir zum Dinner. Heute sind nur ca. 1.100 Passagiere an Bord, deshalb sind auch die Restaurants nicht so gut besucht. Die ganze etwas distanzierte Aufmerksamkeit des Kellners liegt somit auf uns und das bestellte Essen kommt sehr bald. Unsere Steaks sind genau medium gebraten und Reiners Entenbrust sieht perfekt zart rosa aus. Für Dessert sind wir alle zu satt. Lieber trinken wir im eleganten, besonders hübschen Theater einen Cocktail. Die zweite Show des Abends beginnt pünktlich um 20.30 Uhr (die erste um 19:00 Uhr). Sabine ist schon von dem Intro aus König der Löwen begeistert, Reiner vielleicht noch mehr vom Abschluss mit 42nd Street-Auszügen wie Big Spender etc. Zwischendrin sehen wir Szenen aus dem Moulin Rouge, Beatles Oldies, einen Jongleur, orientalische Abschweifer und vielleicht hab´ ich jetzt schon etwas vergessen. Im Donkey Pub ist immer noch was los, alle Plätze sind besetzt und wir stellen uns an eine kleine Theke. Dieser Sänger ist wieder da und macht seine Spässe auch mit den Gästen. Hier halten wir es noch eine ganze Zeit aus, bevor unser Glückspaar sich verabschiedet und wir der Disco, die heute allerdings recht leer bleibt, und dem Deck 15 mit Salsa und Swing einen Besuch abstatten. Kaum das wir im Bett liegen schaukelt das Schiff heftig und die Wellen knallen hörbar vor den Bug. Das ist wohl der Zeitpunkt wo das Schiff über das Skagerrak/Dänemark hinausfährt in die offene See. Da wir im Vorderdeck wohnen merken wir das Aufsteigen und Eintauchen des Schiffes in die Wellen sehr gut.

Mittwoch, 5. Januar 2005

Sabine und Reiner konnten auch nicht gut schlafen. Wir alle lagen bis 3 - halb 4 wach. Aber das Frühstück im Buffet-Restaurant schmeckt uns trotzdem aussedem liegt uns Oslo im morgenlichen Sonnenlicht zu Füssen. Um 10:00 Uhr sitzen wir in dem Stadtrundfahrt-Bus (Oslo Highlights für 33 Euro) und werden von einer netten deutschsprachigen Reiseführerin begrüsst. Als erstes drehen wir eine Runde durch das Zentrum von Oslo und erhalten Erläuterungen über imposante alte Gebäude, die Burg, dem Rathaus, dem norwegischen Parlament, die Karl-Johans-Gate (Hauptstrasse), die vom Bahnhof zum Schloß führt inklusive geschichtlicher Aufklärung in genau richtigem Umfang. Am Vigeland-Skulpturenpark steigen wir aus unsere Reiseleiterin gibt klare Anweisung über den folgenden Ablauf. Im Park selbst spricht sie über den Künstler Gustav Vigeland und seine Arbeiten: die vielen, vielen lebensgrossen Skulpturen von Frauen, Männern und Kindern, die Vigeland der Stadt Oslo und seinen Bewohnern und Besuchern vererbt hat. Er beschreibt in seinen Figuren mit starkem Ausdruck sehr beeindruckend das Leben von Geburt bis Tod, von Glück, Freude, Leid, Verzweiflung vom Leben halt. Die Ausführungen der Reiseführerin waren sehr wertvoll und tragen zum Verständnis dieser wunderschönen Parkanlage mit hunderten Statuen bei. Hoch hinauf führt uns die Tour nun zum Holmenkollen der ersten Skisprungschanze der Welt, die natürlich ständig erweitert und modernisiert wird. Es liegt etwas Schnee hier oben, es ist kalt, aber die Sonne scheint herrlich. Einhellig sind wir der Meinung, wir möchten nicht diese Schanze hinunterfahren bzw. fliegen. Sie führt steil nach oben hinauf in den Himmel und steil nach unten hinab. Sabine wird beim Herunterschauen schon etwas mulmig. Aber sie filmt wacker weiter. Um 12. 00 Uhr sitzen alle wieder im Bus und wir legen wie ganz Europa drei Schweigeminuten für die Flut-Opfer in Südostasien ein... Dem Wikinger-Museum gilt unser nächster Stop. Auch hier erhalten wir Erklärungen: vor tausend Jahren wurden die verstorbenen Wikinger mit ihren lebensnotwendigsten Dingen begraben, also ein Schmied mit seinem Amboss, ein Fischer mit seinem Schiff etc. So wurden durch Ausgrabungen einige dieser Dinge durch Lehmboden konserviert gefunden. Kunstvoll geschnitzte Holme und bereits beschmiedete Stahlnägel verzieren diese alten Fischer- oder Kriegsschiffe. Interessant auch die alten Stoffreste, Werkzeuge und Schuhe. Schnell sind die drei Stunden Stadtrundfahrt mit den Oslo-Highlights vergangen und wir gehen voller Eindrücke zurück auf die Color Fantasy. Es scheinen mehr Passagiere an Bord zu sein als auf der Herfahrt (1.500 Gäste). Das Observation-Deck ist sehr gut besucht alle wollen beim Auslaufen den besten Blick haben. Die Sonne scheint immer noch als wir langsam durch den Oslo-Fjord Richtung offene See fahren und die ca. 400 kleinen Inseln und Inselchen mit und ohne Häuser bestaunen. Für 16.00 Uhr haben wir uns im Aqualand angemeldet. Das haben noch zig andere Leute. Aber die Badelandbesucher, die schon drin sind kommen nicht wieder heraus und so dauert es, bis wir hineingehen können; nämlich so lange, bis einer herauskommt. Drinnen gibt es zwei Whirlpools, zwei Wasserrutschen und einen Wasserstrom, in dem man sich treiben lassen kann. Ein kleiner Saunaraum befindet sich bei dem Umkleide- und Duschraum. Das Aqualand ist nicht gross und geeignet für Familien mit (kleineren) Kindern. Erwachsene geniessen vielleicht besser die Sauna- und Whirlpooanlage neben dem Fitnessraum auf Deck 14 ganz vorn. Die kleine Ruhepause am späten Nachmittag hat gut getan. Jetzt ist es Abend und wir essen beim Italiener eine Pizza. Sabine hat die rauhe See in die Knie gezwungen, sie hat sich hingelegt. Wir befinden uns wieder auf dem Stück offene Nordsee, wo ein rauher Wind herrscht. Reiner kommt an unseren Tisch, er hatte in einem versteckten Eckchen gesessen und auch schon gegessen. Wir bummeln ein wenig herum und gehen ins Theater. Die erste Show ist von 19:00 Uhr auf 21.00 Uhr verlegt worden wegen des starken Wellengangs. Da kommen wir gerade richtig. Diese Show beginnt mit Liedern aus den 40ger Jahren und geht etappenweise voran bis in die 80ger Jahre. Bernd ist ziemlich müde, Reiner auch, es ist schon 22.30 Uhr. Wir gehen nach oben. Im Gang zu unseren Kabinen kommt uns strahlend Sabine entgegen und bekundet, sie sei jetzt gut ausgeruht und wieder fit. Sie möchte jetzt die Show sehen. Und so schick hat Sabine sich gemacht, da muss Rainer natürlich sofort umdrehen und sie ausführen. Die zweite Show hat gerade angefangen, sie wurde von 21:30 Uhr auf 22.30 Uhr verlegt.

Donnerstag, 6. Januar 2005

In unserem Fernseher sehen wir, dass die Color Fantasy 20 Minuten später (9:30 Uhr ist planmässig) in Kiel ankommen wird. Da können wir uns ja noch Zeit lassen. In aller Ruhe wird im Bufettrestaurant gefrühstückt. Die restlichen Sachen sind schnell zusammen gepackt. Nachdem der erste Schwung schon von Bord gegangen ist, schliessen wir vier uns an. Die Schlüsselkarten wurden gescannt beim Verlassen des Schiffes. Tja, schnell sind zwei schöne Tage vergangen. Auch die Heimfahrt klappt bestens. Es ist nicht viel Verkehr auf der Autobahn, Mittag ist wohl eine gute Zeit zum Reisen. Vielen Dank, Reiner, dass Du uns so angenehm chauffiert hast. ‹berhaupt war es sehr angenehm mit Euch zu reisen auf der wunderschönen COLOR FANTASY. Danke für Eure Gesellschaft.

Happy Cruising wuenscht IDee-Cruises.de,

Irma & Bernd Deeke