2 Tage Jungfern Cruise Hamburg-Oslo mit der brandneuen Freedom of the Seas

Geschrieben vor 14 Jahren von Irma live auf Hoher See.

Der ganze Reisebericht


Montag, 24. April 2006

Hamburg Cruise Center

WAU ... schneeweiss, riesengross und wunderschoen prangt sie vor den Toren der Speicherstadt in Hamburg: die Freedom of the Seas das neueste und groesste Kreuzfahrtschiff der Welt! Und wir duerfen (mit etwa 1800 Passagieren) als allererste Gaeste an Bord gehen. Reiseagenturen undveranstalter, Presseleute, einige bekannte Schauspieler (Anja Krause, Helmut Zierl ... ) und andere VIP´s sind heute zur Jungfernfahrt eingeladen. Waehrend der Wartezeit zum Einchecken lernen wir die nette Belegschaft von Royal Caribbean Cruise Line aus Frankfurt persoenlich kennen. Man kennt sich vom Telefonieren, aber jetzt haben wir dazu auch ein Gesicht vor Augen, das ist doch viel netter. Um 12 Uhr entern wir das Schiff. Wir wussten, dass es uns gefallen wird. Unsere Balkonkabine befindet sich auf Deck 9 im hinteren Bereich des Schiffes. Sie ist komfortabel und geraeumig. Uebrigens haben alle Kabinen an Bord keinen normalen Fernseher mehr sondern Flatscreens. Und das Bett ist sehr gross und hoch. Wir fuehlen uns gleichzu Hause. Wie immer packen wir als erstes unsere Wertsachen in den Safe um danach auf Entdeckungsreise zu gehen. Im Windjammer CafÈ genehmigen wir uns eine Staerkung und stellen fest, die Anordnung der einzelnen Buffets ist aehnlich wie in der Voyager-Klasse, das Restaurant ist jedoch noch groesser. Es gefaellt uns sehr und das Essen schmeckt gut. Auf Deck 12 gehen wir nach draussen auf das Sonnendeck, von wo aus wir einen staunenden Blick auf die bunte H2O-Zone haben, ein Badeparadies fuer Familien mit kleineren Kindern. Becken in verschiedenen Tiefen und Karibikfarben, bunte wasserspruehende Figuren (aehnlich wie die Nanas am Leineufer in Hannover), Whirlpools und ein Wasserrundlauf begeistern uns. Eine andere Poollandschaft schliesst sich an mit viel Liegemoeglichkeiten und Bars. Der Spapool mit Unterwasserbar bietet entspannte Atmosphaere aber auch Musik aus den Unterwasserlautsprechern. Dieser Pool ist den Erwachsenen vorbehalten. Dann sehen wir ein absolutes Novum: The Flowrider! Auf einer staendig stroemenden Wasserwelle (das Wasser wir mit 50 km/h auf die Bahn gepresst) kann man Surfen. Da sind natuerlich Koenner am Werk und zeigen ihre Kuenste. Es soll ganz schoen schwierig sein. Unser Weg fuehrt uns uebers Sportdeck, vorbei am Basketball Court direkt zur Kletterwand. Immer schon mal wollten wir die bezwingen und heute ist es so weit: Bernd klettert gesichert mit Helm und Leine wie ein Aeffchen bis ganz nach oben, immer den gruenen Griffmulden nach. Hey, super, toll gemacht! Wieder unten zittern ihm aber ein wenig die Beine. Die 4 m ueber den Schiffsrumpf hinausragenden Whirlpools lassen einen ueber dem Meer schweben tolle Idee, das so zu bauen. Im Fitness- und Spa-Bereich sehen wir uns um. Sooooooo viele Geraete stehen zum Training bereit, sogar ein Boxring ist aufgebaut, mit einem Trainer versteht sich. Bei diesem grossen Angebot findet sicher jeder Sportbegeisterte einen Platz. Friseur und viele Behandlungsraeume fuer alle erdenklichen Wellness-Treatments versprechen Entspannung pur. Inzwischen scheint die Sonne eine gute Gelegenheit zum Relaxen im Liegestuhl. Auf der Royal Promenade kann man Bummeln oder Verweilen, heute allerdings sind die vielen Shops geschlossen, weil die Freedom im Hamburger Hafen ueber Nacht liegen bleibt. Wir schlendern aber weiter zur Eisshow ins Studio B. Huebsche junge Menschen in zauberhaften Kostuemen praesentieren eine rasante Show mit schwierigen Elementen auf dieser verhaeltnismaessig kleinen Eisflaeche. Sie bekommen standing Ovations von einem begeisterten Publikum. Gleich darauf empfangen uns im Arcadia Theater das Management von Royal Caribbean International der Praesident Adam M. Goldstein haelt eine Ansprache - und Damen und Herren von der Aker Werft aus Finnland, wo die Freedom gebaut wurde. Das gesamte aus Frankfurt angereiste deutsche RCCL-Team stellt sich vor. Uebrigens werden ueberall und jederzeit Getraenke in freier Auswahl angeboten, eine sehr grosszuegige Geste seitens der Reederei. Anschliessend hat die Presse Gelegenheit Fragen zu stellen. Schnell machen wir uns schick fuer den Abend, der mit der Parade in der Promenade beginnt. Im 5. Deck werden wir zu Tisch gebeten. Zum Hauptgang waehlten wir Filet of Beef, das auf den Punkt gegart und wunderbar zart ist. Ein guter Wein und die leckeren Vorwegs und Hinterhers zusammen mit unserer netten Tischunterhaltung runden das Dinner ab. Schon ist es Zeit fuer die Show der Singers and Dancers im Theater: eine mitreissende Show perfekt dargeboten. Den kroenenden Abschluss des offiziellen Programms bietet synchron zu klassischer Musik ein donnerndes Feuerwerk: Sternfonteinen, Bluetenexplosionen und goldene Wasserfaelle erleuchten den Nachthimmel. Mit einen Glas Champagner in der Hand stehen wir auf Deck 12 und bestaunen dieses Spektakel. Die schaulustigen Gaeste draussen am Gasbrook-Kai (Hamburg Cruise Center) sehen vor sich die beeindruckende hell erleuchtete Freedom of the Seas und darueber das spruehende Feuerwerk. Das muss ein tolles Bild sein. Ein Absacker in der Schooner Bar dauert doch etwas laenger, wofuer nicht zuletzt der originelle Pianist mit seinen lustigen und mitreissenden Songs sorgt. Die herrliche H2O-Zone sieht fantastisch bei Nacht aus. Auch die Disko ist heute Nacht gut besucht und das wird sich so schnell wohl nicht aendern ...

Dienstag, 25. April 2006

Hamburg-Oslo

Es ist 8 Uhr. Die Sonne scheint ins Fenster. Die meisten Passagiere bereiten sich darauf vor das Schiff zu verlassen. Wir duerfen noch bleiben und erwarten nach dem Fruehstueck noch vier Meinerser an Bord. Zwischenzeitlich fotografieren wir und treffen Leute, die wir von anderen Cruises her kennen. Und da winken uns schon Langners und Hendels zu, die frueh am morgen mit dem Auto nach Hamburg angereist sind. Das Sonnendeck wird wieder belebter, wir suchen uns einen Platz an der Reling um den vielen Schaulustigen beim Auslaufen zu winken. Mit kraeftigem Hupen verabschiedet sich die Freedom vom Hamburg, die vielen anderen Schiffe und Barkassen gruessen zurueck. An den Landungsbruecken draengeln sich Zaungaeste, auf Balkonen, auf Daechern, ueberall entlang der Elbe wollen Menschen das Auslaufen dieses Ozeanriesen miterleben, selbst noch bei Cuxhaven - und unserer staendiger Begleiter ist die Sonne. Spaeter nach einem kleinen Lunch sitzen wir in der Champagner Bar und lassen es uns gut gehen. Um 3 Uhr sehen wir uns die Eisshow an, shoppen ein wenig in der Promenade, relaxen noch ein wenig und treffen dann um halb 7 zum Captains Cocktail ein, der wiederum in der Royal Promenade stattfindet. Bei nur 600 Gaesten an Bord haben wir freie Tischwahl. Die beiden Waiter sind sehr zuvorkommend und aufmerksam. Wir geniessen die Vorspeisen und gegrillte Riesengarnelen, Desserts und einen brombeerigen Rotwein aus Chile, Kaffee und Espresso, alles ist perfekt ... und zu allem sind wir eingeladen! Nichts brauchen wir bezahlen! Das finden wir sehr generoes von Royal Caribbean!!! Die Show ist wieder klasse, alle vier Saenger sind sehr gut. Die Kostueme und Buehnenbilder zusammen mit den eingespielten Filmen, dazu das Orchester und alles life, das ist schon beeindruckend. Die bunte Welcome Parade verpassen wir nicht, bevor wir in der Schooner Bar einen vergnueglichen Abend erleben und in der Disko Crypt noch das Tanzbein schwingen.

Mittwoch, 26. April 2006

Oslo - Meinersen

Das war eine lange Nacht! Und wenig Schlaf! Und wir fanden es wunderbar. Halb elf ist es schon. Die Meisten sind laengst aufgestanden. Leider ist es sehr neblig natuerlich draussen und wir koennen fast nichts erkennen vom huebschen Oslo Fjord. Dann regnet es sogar. Wir sitzen in der Viking Crown Lounge und warten, dass es sich aufklaert. Passiert aber nicht. Auf Deck 3 in dem luxurioesen Speisesaal wird Lunch in grosser Auswahl serviert. Gegen halb drei holen wir dann unsere Koffer und verlassen die wunderschoene Freedom, auf der wir so verwoehnt wurden. Ein Shuttlebus bringt uns zum Bahnhof von Oslo, wo wir unser Gepaeck einschliessen um dann durch die Fussgaengerzone bis zum Schloss zu spazieren und auf einen Kaffee einkehren. Um 6 Uhr fahren wir mit dem Zug zum Airport, fliegen puenktlich um 20 Uhr nach Hamburg zurueck, um dann mit dem schoenen Gefuehl, einen tollen Kurzurlaub gehabt zu haben, wieder nach Hause zurueck zu fahren. Take care and Happy Cruising Eure Irma

Happy Cruising wuenscht IDee-Cruises.de,

Irma & Bernd Deeke