13 Naechte 18.11. bis 1.12.2012 Transatlantik REFLECTION

Geschrieben vor 7 Jahren von Irma Deeke live auf Hoher See.

13 Naechte vom 18.11. bis 1.12. 2012 mit der neuen CELEBRITY REFLECTION von Barcelona nach Miami

Der ganze Reisebericht


Samstag, 17.11.2012

Anreise Barcelona

Mit Lilli, Carola und Wolfgang fliegen wir von Hannover via Mallorca nach Barcelona - schnell und unkompliziert geht die Anreise vonstatten, trotzdem kommen wir etwas erschöpft gegen 17 Uhr im Husa Hotel Barcelona an (Taxi vom Flughafen ca. 30€). Sehr freundlich werden wir empfangen und eingecheckt an dem engen Empfang, freuen uns aber über die grosszügige Lobby mit Frühstücksraum auf der 1. Etage. Die Zimmer sind ordentlich, hell und sauber.
Das Hotel ist zentral gelegen am Placa de Catalunia, der das obere Ende der Ramblas bildet, also mittendrin! Zwei Häuser weiter an der gegenüberliegenden Ecke freuen wir uns in der Tapas Bar Navarro über leckere Snacks, zarten Iberico Schinken, knackige Oliven und ein Glas Wein - nach der Stärkung fällt Lilli müde ins Bett, Bernd wird von Pötschi abgeholt: sie haben Karten für das Camp Nou Stadion, sind schon ganz aufgeregt und freuen sich sehr auf ein spannendes Spiel FC Barcelona gegen Real Zaragossa. Per Metro gelangen sie günstig ohne Probleme dort hin.

Pötschi, Anne, Annegret, Heinrich, Maria und Gerhard sind schon gestern angereist, wohnen im Adente Hotel. Hotel seitlich der Ramblas und haben schon einen Teil von Barcelona erkundet (z.B. die fantastische Gaudi Kathedrale, Park Guell, die tolle Markthalle).
Ich begleite Carola und Wolfgang noch beim Bummeln in der Nähe, später trinken wir draussen noch ein Glas Wein; die Temperaturen sind mild.
Bernd kommt gegen Mitternacht begeistert vom Fussballspiel zurück und erzählt von Messi, Messi, Messi und seinen Spielerfreunden. Und davon, dass viele Familien im Stadion waren. 3:1 - 2x Messi - wow.

Sonntag, 18.11.2012

Barcelona - Check In

Am Morgen treffen wir beim Frühstück im Navarro Regina und Erich, die vor drei Tagen angereist waren, in unserem Hotel wohnen und von ihren Unternehmungen in Barcelona erzählen, dieser tollen, lebendigen Stadt mit aufregender oft von Gaudi beeinflusster Architektur, Parks, Museen und natürlich tollen Einkaufsmöglichkeiten (Schuhe oder Taschen vielleicht) und den vielen Lokalen zum Draussen sitzen.
Nach diesem gemütlichen Frühstück bringen Taxen uns zum Cruiseport, wo neben der SERENADE of the SEAS von Royal Caribbean die nagelneue, wunderschöne schneeweisse CELEBRITY REFLECTION schon auf uns wartet. An den Schaltern verzögert ein Computerdefekt das Einchecken, aber nach einer guten halben Stunde entern wir unser zu Hause für die nächsten vierzehn Tage:

CELEBRITY REFLECTION: Solstice Klasse, Passagiere: 3.046, Tonnage: 126.000, 315m lang, 37m breit, Inbetriebnahme: Oktober 2012

Mit einem Gläschen Sekt heisst man uns an Bord willkommen! Um ein Uhr sind die Kabinen bezugsfertig und wir können uns einrichten. Schon vorher steht in mehreren Restaurants eine gute Speisenauswahl zur Verfügung. Mit Lilli lassen wir uns in „The Porch" bedienen, Lillis Beine wollen nicht mehr so gut laufen, so ist es hier ganz bequem - und sehr hübsch finde ich diese kleine Terrasse auch.

Schnell vergeht der Nachmittag, zumal die Seenotrettungsübung um 4.15 Uhr stattfindet, an der jeder Mitreisende teilnehmen muss, das ist Pflicht! Das dauert ja auch gar nicht lange. Es ist gut zu wissen, wie man sich in einem Notfall verhalten sollte und empfehlenswert, die in der Kabine befindliche Schwimmweste wenigsten einmal angelegt zu haben.

Einen kleinen Rundgang bietet Bernd für unsere CELEBRITY Neucruiser am Nachmittag. Alle unsere Mitfahrer sind kreuzfahrterfahren, doch dieses 5 Sterne Schiff begeistert sie alle - es ist edel, geschmackvoll, modern und klar gestaltet, ein absolutes Highlight auf den Meeren!

Noch ist Zeit zum Duschen und Kofferauspacken, bevor wir zum Dinner ins Opus Restaurant gehen. Hier treffen wir jetzt mit grossem Hallo unsere Spät-Angereisten Hannelore, Jürgen, Christa und Ecki - sie waren früh aufgestanden, um 8:45 in Hannover abgeflogen. Jetzt sind sie froh in netter Runde ein gemütliches Abendessen zu geniessen - ob sie danach wohl noch die Willkommensshow schaffen oder einfach müde einen langen Reisetag beenden?
Wir schauen noch ins Theater und sind ganz angetan von der kleinen Varieté Show.

Und übrigens freuen wir uns sehr, Volkmar und Herbert auf der REFLECTION zu treffen. Die beiden leben in Ft. Lauderdale und lieben wie wir Transatlantiktouren. Bei so vielen Seetagen werden wir Gelegenheit finden zum Austauschen und Erzählen.

Morgen wollen wir unsere 6 Frankfurter aufsuchen (Marianne, Britta, Liesl, Hermann, Marianne und Johann), die waren ebenfalls heute angereist, haben die zweite Essenssitzung (wie auch Carola und Wolfgang) und sind sicher auch erschöpft für heute...

Montag, 19.11.2012

Mallorca, 8:00 bis 17:00 Uhr

Kaum auf der REFLECTION angekommen liegen wir auch schon im nächsten Hafen: Mallorca, die grösste der Balearischen Inseln (von 4 grossen, 11 kleinen Eilanden), eine Provinz Spaniens und beliebtes Ferienziel mit unzähligen Stränden, verträumten Dörfern in den Bergen (bis 1.520 m Höhe), Jetset und Highlife in den Metropolen wie Playa de Palma („Ballermann").
In Palma legen wir am frühen Morgen an, ab 8 Uhr ist das Schiff freigegeben für den Landgang. Viele buchen Touren an Bord, unsere Leute streunen jedoch auf eigene Faust aus in die Umgebung und die Altstadt und natürlich zu der wunderschönen imposanten Kathedrale.

Wir wollen jedoch ein Geburtstagsgeschenk einlösen: mit Ecki, dem Geburtstagskind, Christa, Hanne und Dieter fahren wir per Taxi zum Pub von Jürgen Drews, dem König von Mallorca, in Santa Ponca. Jürgen Drews ist selber zwar nicht anwesend (nur bis Sept./Okt. jeden Montag!), aber Ines aus Meinersen, unserem Heimatdorf, arbeitet schon länger dort und hat für uns einen Tisch vorbereitet und Sekt im Kühler parat! Wir sind also bestens betreut und geniessen ein fröhliches Frühstück abseits jeder Hektik. Ecki spielt verdächtig lange mit seinem liebsten Geburtstagsgeschenk (er hatte übrigens schon im September seinen 60sten Geburtstag), einem Apple IPad.
Hier kann ich gleich Ines nochmal danken für die tolle Vorbereitung und Betreuung im Pub und grüsse von ihr an alle ausrichten, die sie kennen und lange nicht gesehen haben.

Pötschi und Co. erkunden ausgiebig die Altstadt von Palma.

Taxen bringen auch uns 6 später von Santa Ponca ins Zentrum von Palma Stadt, zur Kathedrale. Hier trennen wir uns, bummeln durch die malerische Altstadt mit den unzähligen Shops und Lokalen in verwinkelten Gassen und mittelalterlichem Flair, bis es Zeit wird zum Schiff zurückzukehren.

Das Wetter meint es übrigens gut mit uns: zwar weht ein frischer Wind, aber die Sonne scheint bei 18 bis 20 Grad! Was für ein Glück!

Wir freuen uns auf ein genussvolles und unterhaltsames Dinner an unserem runden Tisch. Nur durch einen Gang getrennt schlemmt die Pötschi-Truppe am Nachbartisch.

Im Theater singt sich Nick Page - Musical-Star - mit grossem Stimmvolumen in die Herzen des Publikums. Musik und Tanz in allen Bars und Lounges lassen den Abend ausklingen.

Dienstag, 20.11.2012

Seetag

So ein Seetag der ist lustig... Tatsächlich scheint wieder die Sonne vom blauen Himmel, an windgeschützten Plätzen kann man sogar im Badeanzug liegen. Heute kommen erst mal alle richtig an, richten sich ein, machen sich kundig. Bernd führt unsere Gruppe nochmal ausführlich über Bord, mit Martini Flight an der eisigen Martini Bar lässt er die fröhliche Runde ausklingen.
Und um drei treffen wir Marianne, Britta und Hermann aus Frankfurt, die schon oft gecruised sind, sich also gut auskennen auf Schiffen. So besprechen wir Fragen und Wissenswertes und suchen nur die Besonderheiten der REFLECTION / SOLSTICE-Klasse auf wie ILounge, Hideaway, doppelstöckige Bücherei, Spezialitäten-Restaurants usw. Und schon ist früher Abend, Zeit für einen Drink in der Sky Observation Lounge im Rahmen des Elite Member Clubs - ein tägliches Social Event zum „Pampern" der Mehrfach-Cruiser.
Wir sind alle schon feingemacht, denn heute ist Captains Cocktail Empfang, also Gala-Abend.
So fällt auch das Dinner noch besonderer aus als es eh schon ist, ein Sorbet zwischen den Gängen schafft etwas Platz für Hauptgang und Dessert. Carpaccio, Froschschenkel, Shrimpcocktail, Süppchen und feine Salate sind die Vorboten von Filet Mignon, geschwärztem Lachs, Ente a l'Orange, Lammkarree, Creme brulee, gefüllte Filotulpen... um nur einiges zu nennen - also, mit wenig essen ist nicht!

Im Theater stellt Captain Pagonis seine Offiziere vor und toastet uns zu auf eine gute Reise und das erste Crossing der REFLECTION!
Es folgt die erste grosse Bühnenshow: REFLECTION - The Show, ein Rockmusical, in dem „ein Mann aus den Reihen" zum Rockstar wird; life gesungen, begleitet vom Bordorchester, akrobatisch und artistisch getanzt mit Trapez- und Spezialakten, unglaublich, rasant; ergänzt von fetzigen Fantasiekostümen und wunderschönen Make ups wie bei Cirque du Soleil. Einfach Fantastisch!

Mittwoch, 21.11.2012

Malaga, 8:00 bis 17:00 Uhr

An der Südküste Spaniens, an der Costa del Sol, liegt Malaga. Eine breite Promenade mit wunderschönen Parkanlagen begrenzt das Zentrum zum Meer hin. Schnell kommt man zu Fuss von der Shuttlebus ($8 roundtrip) Haltestelle zum Königspalast Alcazaba, zum Picasso Museum, der Kathedrale oder in die Fussgängerzone.

Bei sonnigem Wetter spazieren wir mit Lilli und Rollstuhl über die breite Flaniermeile, die gesäumt ist von einladenden Bars und Restaurants, schicken Geschäften, edlen Boutiquen, Schuhgeschäften; living dolls und Clowns tragen zur Unterhaltung bei. Wir sind eigentlich auf der Suche nach Lockenwicklern oder einem Lockenstab für Lilli. Bernd hat ausgerechnet, dass Lilli ca. 500 Lockenwickler kaufen müsste, um bei einem Betrag ab 90 Euro die spanische Steuer später erstattet zu bekommen. Leider oder glücklicherweise haben wir keines von beiden gefunden.

Die breite Strasse verzweigt sich zu Gassen und Plätzen, die nicht minder belebt sind. Ein tolles Flair hat die Stadt. So bummeln wir, kehren ein, treffen beim Cappuccino Regina und Erich, als ein alter Mann auf der Strasse tanzt und singt, von einem anderen auf der Gitarre begleitet. Später kreuzen wir die Wege von Hanne, Dieter, Christa und Ecki und freuen uns gemeinsam über diesen interessanten letzten Anlegehafen auf dieser Schiffsreise. Erst gegen 16 Uhr kehren wir zum Schiff zurück.

Teneriffa werden wir nicht anlaufen, weil die REFLECTION ein Maschinen-Einstellungs-Problem hat (Fachleute der Meyerwerft sind an Bord) und deshalb nicht volle Kraft sondern mit nur 18 Knoten fahren wird. Für das Ausfallen eines Besuchshafens erstattet Celebrity einen Betrag auf die Bordkonten der Reisenden.

Zum Auslaufen um 17 Uhr haben wir uns am Lawnclub gemütlich in eine Decke gewickelt, denn die Sonne geht schon unter, der Wind frischt auf. Im Hafen dreht sich unser Ozeanriese um die eigene Achse und zieht an der AIDAbella vorbei hinaus aufs offene Meer. Ab sofort werden wir neun Tage kein Land mehr unter den Füssen haben.

Weil wir um sechs noch immer an der Sunset Bar hocken, Annegret und Regina hier treffen, gehen wir, als es zu kalt wird, heute mal ganz salopp und kurzentschlossen im Oceanview Cafe Buffet Restaurant essen. Einen Espresso im Café Bacio gibt es als Dessert und dann gönnen wir uns eine Mussestunde: gegen 8 Uhr schauen wir in unserer Kabine einen Kinofilm (Eat pray love) an - einfach so, wir hatten keine Lust noch irgendwo hin zu gehen oder irgend etwas zu unternehmen - auf einem Schiff ist ja alles möglich. Wer noch unterwegs ist amüsiert sich vielleicht z.B. im Theater bei einem Pop-Concert, Zumba-Fitness am Pool, Kunstausstellung mit Präsentation einzigartiger Gemälde, Bulgari Schmuck Enthüllung, Blackjack mit Offizieren, Flamenco und Gypsy Musik Tanzabend...

Donnerstag, 22.11.2012

Seetag

Ah, heute schaukelt das Schiff ein wenig - da hält man sich besser an der Reling in den Gängen fest und verzichtet auf High Heels. Grosse Wellentäler sind im Atlantik zu sehen. Wenn man auf einer Liege in der Sonne liegt, die bis Mittag den Wolken stand hält, wird das Schaukeln zu angenehmem Wiegen.
Leider empfinden Maria und Marianne das nicht so, auch Anne schwummert ein wenig und wird ab nachmittags nicht mehr gesehen, aber so richtig seekrank ist glaub ich keiner von uns.

Ansonsten bietet der Tag viel Unterhaltsames, wie z.B. eine Weintour um die Welt, Kochdemonstration, Küchenbesichtigung, Croquet Turnier auf dem Lawn Club, zwischendurch die Captains Club Celebration mit allerlei Häppchen und Cocktails in der Observation Lounge, am Abend verzaubert ein Magier sein Publikum im Theater bevor die 80er Party um halb elf beginnt...

Freitag, 23.11.2012

Seetag

Oh, oh, wir schaukeln immer noch ein wenig, aber nicht mehr so stark wie gestern. Leider schafft es die Sonne immer nur zu kurzen Stippvisiten, aber der Wind wird wärmer.

Um 11 Uhr haben wir eine kleine Sitzung mit unserer Südkaribik-Gruppe in der Observation Lounge über den Transfer von der REFLECTION in Miami zur ECLIPSE in Ft. Lauderdale. Danach bummeln Marianne, der es heute wieder besser geht, und Britta durch die Shops, Lilli begeistert sich für eine Tasche und Bernd bekommt ein REFLECTION Sweatshirt - was die andern wohl machen? Anne jedenfalls ist wieder ok, sie ist zum Fitness, Annegret schlummert sicher im Persischen Garten. Carola und Wolfgang sitzen mit uns im Café Bacio, wir geniessen Espresso und die klassische Musik mit dem Classic String Trio, drei hübsche junge Damen aus der Ukraine.

Für 451 deutschsprachige Gäste an Bord findet um 16 Uhr im Michels Club ein Empfang zum Kennenlernen statt - nette Idee....

Die abendliche Theatervorstellung bestreitet Greg Scott, ein englischer Geigenspieler und Entertainer.

Samstag, 24.11.2012

Seetag

Mittags findet wiederholt für die Captains Club Mitglieder ein Empfang mit Kanapees und Cocktails statt, der Kapitän und die Offiziere sind zugegen, die Acapella Gruppe gibt eine kleine Einlage, man sitzt zusammen und erzählt, lernt Mitreisende kennen - bis auf Maria und Georg, die das erste Mal auf Celebrity fahren, geniesst unsere Gruppe hier die generöse Atmosphäre.

Weinprobe, Angebote für farbige Diamanten, Jazz-Konzert am Nachmittag, Mixkurs an der Martini Bar, Champagner High Tea Time, Jeopardy, Bingo etc., etc. - die Auswahl ist wie gewohnt sehr gross und jeder findet sein Favorit.

Ein Comedian unterhält vor oder nach dem Dinner (je nach Essenszeit) seine Gäste im Theater.
Und nachts wird wieder die Uhr eine Stunde zurückgestellt...

Sonntag, 25.11.2012

Seetag

Nach einem entspannten Tag auf den Aussendecks mit viel Sonne am Nachmittag und reichhaltigem Unterhaltungsangebot brezeln wir uns für den zweiten Galaabend auf. Einen Aperitif nehmen wir zusammen mit unserer Tischrunde und Carola und Wolfgang in der Ensemble Lounge, wo oft angenehmer Live Jazz gespielt und vor allem wunderbar gesungen wird. Um alle unsere Leute zu treffen ist die Gruppe zu gross (23 Personen), ausserdem haben wir verschiedene Essenzeiten, und Regina, Erich, Maria und Gerhard haben Aqua-Class gebucht, so essen sie im Blu-Restaurant. Hier gibt es leichte moderne Küche in edlem Ambiente mit freier Essenszeit; absolut empfehlenswert, denn man hat ausserdem freien Zugang zum Persian Garden (Wärmesteinbänke mit Blick aufs Meer) mit Saunabereich, in der Kabine wartet eine Flasche Sekt, täglich Wasser, Eistee, Obstkorb, Appetizer am nachmittags, flauschige Bademäntel, Regendusche mit Seitendüsen und diverse kleine Geschenke. Ansonsten sind die Kabinen anderen Balkonkabinen gleich.

Unser elegantes Dinner bietet wieder die Qual der Wahl mit hausgebeiztem Lachs, Hummersuppe und perfektem Chateau Briand mit Sosse Bernaise, Dessertvariationen, Käse und Kaffee - das als kleiner Auszug der heutigen Menuekarte.

Die Broadway Show Spectacular Center Stage hätte toll sein können, wäre sie nicht so überaus laut gewesen - Sänger und Tänzer sind nämlich klasse.

Montag, 26.11.2012

Seetag

23 Grad warm ist es bereits am Morgen - herrlich. Ca. 2.000 Seemeilen durch einen teilweise unruhigen Atlantik mit kaltem Wind haben wir hinter uns gelassen, jetzt erwartet uns schönes Wetter und ruhige See während der zweiten Hälfte unserer Kreuzfahrt, denn etwa die gleiche Entfernung liegt bis Miami vor uns. Das Meer ist hier in the middle of nowhere 2.100 m tief, rings um uns herum ist nichts zu sehen ausser seichten glitzernden Wogen. Die Entfernung zum Horizont beträgt übrigens - je nach Höhe des Aussichtpunktes - ca. 30 km.

Nach ein wenig Sport (Zumba wird übrigens am Pool angeboten - toll) frühstücken Bernd und ich im Captains Club (Tuscan Grill) und da passiert es wieder: ich hab unseren Hochzeitstag vergessen! Wie meistens! Zum Glück hat Bernd dran gedacht - er hat bereits ein Gläschen Sekt bestellt: Prost! Auf dass wir noch viele soooo schöne Jahre haben!

Das Tagesprogramm ist gut gefüllt: Ballroom Dance Class: Foxtrott, Kochdemonstration, Lecture über das Rat Pack, Tischtennisturnier, Quiz auf deutsch ...

Und abends begeistert uns - Anne, Maria, Annegret, Lilli, Bernd und mich - die Erlebnisgastronomie im Qsine Restaurant: hier ist alles anders, angefangen von Stehlampen, die umgedreht unter der Decke hängen, Bestellung über IPad, Weingläser ohne Stiel, Sushi als Lollipop, Antipasti in einem Setzkasten, Süppchen im Reagenzglas, Shrimpcocktail in blinkenden Gläsern, Klappwürfel als Menuekarte fürs Dessert, Eis in kleinen „Raketen" usw. - nicht nur das alles köstlich schmeckt, es ist wirklich ein Erlebnis mit viel Spass und absolut fürsorglicher Betreuung durch aufmerksame Bedienung. Mach ich jederzeit gerne wieder! Kostet zwar $ 40 Servicecharge, ist aber jeden Cent wert!

Dienstag, 27.11.2012

Seetag

Seetag - jeder nach seinem Geschmack amüsiert sich irgendwo und irgendwie...

Nachmittags um vier zeigt Nick, der Cruise Directory, sein Können als Entertainer, er singt und tanzt, begleitet vom Orchester oder Klassik/Rock mit den drei Klassikmädels oder den Acapella Junges - tolle Show mit Witz und Humor! Übrigens haben wir bis heute bereits viermal die Uhren eine Stunde angehalten und sind deshalb besonders ausgeruht, weil diese Nächte eine Stunde länger waren.

Abends trifft man sich zur Happy Hour, danach beim Essen oder zum Tanzen oder in einer Bar, Theater, Casino...

Mittwoch, 28.11.2012

Seetag

Das köstliche Seaday-Brunchbuffet ist eine Augenweide! Was man sich zu essen wünschen kann ist arrangiert, drapiert und angerichtet. Shrimps, verschiedene hausgebeizter Lachssorten, Sushi, Eiervariationen, Warmes und Kaltes, Herzhaftes und Süsses, Desserts, Eisbomben und Schokoladenbrunnen, frische Waffeln und Crêpes... Puhhhh, da sind die Bäuche wieder voll; aber wir können ja aufs Mittagessen verzichten.

Heute war die Sonne richtig heiss - karibische Temperaturen machen sich breit - gut dass immer ein kleiner Wind über die Decks streicht. Den ganzen Nachmittag verbringen wir mit Lesen und Erzählen auf unserer Liege mit Blick übers Meer, herrlich. Lilli lag auch bei uns, aber sie muss sich dann zeitig schön machen für den Abend, also einen kleinen Nachmittagsschlaf halten. Nach und nach treffen wir Regina, Carola und Wolfgang, Heinrich schaut mal vorbei, die beiden Mädels Marianne und Britta treffen wir kurz, wie auch ein paar andere von uns, aber manch einer ward nicht gesehen, wer weiss wo die stecken?

Um fünf Uhr gehen wir zur Sunset Bar am Lawn Club ganz hinten oben auf dem Schiff und etwas verändert auf dem 5. der Solstice-Klasse-Schiffen. Gemütlich mit Loungechairs eingerichtet, besonders schick die eisblau beleuchteten Barhocker. Am Bug des Schiffes versinkt die Sonne am Horizont, der Himmel leuchtet noch rötlich als am Heck der volle Mond aufgeht, eine milde Brise pustet durch unsere Haare - wie romantisch.

Visham und Marta, unsere Tischkellner, erwarten uns schon wie jeden Abend. Und wie jeden Abend gibt es viel zu erzählen und zu lachen während des Dinners. Später trinken Christa, Ecki, Hanne und Dieter mit Carola und Wolfgang eine Flasche Wein auf der Kabine und haben viel Spass (zwei Flaschen Wein pro Kabine darf man mitbringen).

Die Mädels der Pötschitruppe sind heute im Blu, die Männer verlängern ihren „4-Uhr-Stammtisch" am Buffet im Oceanview Café, und unsere Frankfurter gehen ja erst zur zweiten Sitzung ins Opus-Restaurant.

Im Theater gibt's eine Show aus Musik, Humor und Impressionen (haben wir aber nicht geguckt).

Donnerstag, 29.11.2012

Seetag

Ein Regenbogen begrenzt dunkle Regenwolken vom sonnigen Himmel - weisse Schaumkronen tanzen auf azurblauen Wogen - ein wunderschöner Beginn für einen perfekten Seetag.
Wir segeln mit 17 Knoten im Nordatlantik, südlich an Bermuda vorbei.

Carola und Wolfgang geniessen schon ihr Frühstück an einem Fensterplatz im Qsine-Restaurant (Qsine und Tuscan sind zum Frühstück dem Captains Club vorbehalten) als wir dort eintreffen um - nach etwas Frühsport - köstliches Obst zu verspeisen, diverse Wurst- und Käsesorten, Lachs und Variationen von der Bakery, ausserdem gibt es hier köstliche Smoothies, Sekt und Cappuccino, Espresso etc., aber keine warmen Speisen.

Neben dem grossen Aktivitäten-Angebot findet am Nachmittag ein Pop Konzert im Theater statt.
Am dritten und letzten Galaabend dieser Reise steht Hummer auf dem Menue, die Broadway Show „Momentum" zeigt wieder das breite Spektrum der Sänger und artistischen Tänzerinnen und Tänzer.
Zwischen den beiden Essensitzungen treffen wir uns im Konferenzraum zum Besprechen der Ausschiffungsmodalitäten und schauen Fotos von dieser Reise.

Tanzen unter den Sternen zu Top Hits der 80ger und 90ger mit der Party Band kann man bei der Pool Party ab 10.15 p.m.

Freitag, 30.11.2012

Seetag

Der letzte Seetag wird verbummelt, zwischendurch der Koffer gepackt, die letzten Sonnenstrahlen für unsere Heimreisenden werden ausgiebig genutzt, bevor sie ins kalte Deutschland mit Temperaturen um den Nullpunkt und Nieselschnee zurückkehren, das betrifft Hanne, Dieter, Christa, Ecki, Regina und Erich.
Anne und Pötschi, Annegret, Heinrich, Maria und Georg gondeln noch einige Tage durch Florida, runter bis Key West soll es gehen. Viel Spass wünschen wir euch dafür und euch allen eine gute und sichere Heimreise.

Beim Dinner lassen wir keinen Gang aus, denn heute ist der letzte Abend im schicken Opus Restaurant. Die Abschiedsshow „A Voyage to Remember" zeigt Variationen mit Künstlern, die bei vorherigen Shows aufgetreten waren; ausserdem wir das Video dieser Reise gezeigt.

Einen Abschiedsdrink gönnen sich unsere Leute an ihren Lieblingsbars. Bis 23 Uhr werden die Koffer zum Abholen vor die Kabinentüren gestellt. Nicht vergessen, etwas zum Anziehen für den nächsten Tag zurückzubehalten - ist alles schon vorgekommen (grins).

Samstag, 1.12.2012

Miami, Ankunft 6:00 Uhr

Nachts laufen wir im hell erleuchteten Miami ein. Sechsmal haben wir die Zeitzone gewechselt, also sechsmal eine Stunde geschenkt bekommen. Unsere Atlantiküberquerung geht hier zu Ende.

Insgesamt 4.519 Seemeilen (1 SM = 1,8 km) haben wir mit der wunderschönen REFLECTION zurückgelegt, segelten durch Sturm und hohe Wellen, durch sanfte Gewässer bei sonnigen Temperaturen und blauem Himmel - und im nach hinein waren neun Seetage überhaupt nicht lang. Es gibt ja immer was zu tun und genügend Unterhaltung. Wir haben das sehr gute Essen genossen, besonders die Gala-Dinees und unser „Erlebnis" im Qsine; und die kostenlosen alkoholischen Getränke vom Captain's Club jeden Abend von 5 bis 7 Uhr. Die exzellenten Broadway Shows mit Cirque du Soleil-Charakter waren teilweise zu laut, aber exzellent dargeboten und wunderschön fürs Auge, die Headliner Shows variantenreich.
Von 2.900 Passagieren waren nur 400 neue Gäste, alle anderen Wiederholer und davon die meisten Elite-Member (mindestens10 Kreuzfahrtpunkten mit dieser Reederei).

Schon früh sind wir wach, packen restliche Sachen zusammen, frühstücken im Opus Restaurant.
Das Auschecken von der REFLECTION ist bereits im Gang als wir um 8.30 Uhr am Bistro auf Deck 5 unsere Elfergruppe treffen, mit der wir auf die Eclipse in Fort Lauderdale umsteigen um die Südkaribik zu erkunden. Unsere anderen zwölf verlassen zu verschiedenen Zeiten das Schiff, um Transfers zum Flughafen oder vorbestellte Mietwagen in Empfang zu nehmen. Maria und Georg sehen wir noch kurz, Regina und Erich später in der Einreisehalle.
Wir bedanken uns bei euch allen, dass ihr mit uns gereist seid und freuen uns über eine kleine Nachricht, wenn ihr gut zu Hause angekommen seid!

Doch jetzt wird die Ausschiffung von der amerikanischen Einwanderungsbehörde gestoppt (aus welchem Grund auch immer) - wir warten und warten... Dann geht's weiter. In der Cruiseporthalle staut es sich an den Kofferbändern. Menschen über Menschen. Das Gepäck für die Eclipse-Fahrer wartet an gesonderter Stelle, wir warten auf Rollstuhltausch (Schiff/Land) und Gepäckträger. Ein Officer bewundert unsere Gruppe für ihre Geduld und leitet uns schliesslich durch einen „Sonderschalter" für Rollstühle durch die Immigration. Ein Sondershuttle nach Ft. Lauderdale ist eingesetzt für die ECLIPSE- bzw. OASIS-Fahrer. Nachdem endlich alle Fahrgäste im Bus sind machen wir uns auf den Weg. Natürlich ist mittags der grösste Andrang von Anreisenden im Port Everglades, doch jetzt geht's zügig. Endlich gegen zwei Uhr entern wir die Eclipse, packen in unseren Kabinen die Wertsachen in den Safe und gehen mittagessen!

Jetzt wartet auf uns eine 14tägige Anschluss-Kreuzfahrt mit dem Schwesterschiff der REFLECTION, nämlich der 2 Jahre älteren Eclipse von Ft. Lauderdale in die Südkaribik.

Happy Cruising wuenscht IDee-Cruises.de,

Irma & Bernd Deeke